EIN PROJEKT DER GISINGER GRUPPE

Zeitintensive Projektentwicklung mit überzeugendem Ergebnis

Im Frühjahr 2015 loben drei Partner einen Architekturwettbewerb aus: Der Deutsche Caritasverband (DCV) als Eigentümer des Areals, die Gisinger Gruppe als Investor und die Stadt Freiburg. Die Aufgabe des Wettbewerbes bestand darin, eine überzeugende bauliche Lösung für das Gesamtareal Habsburger-/Wölflinstraße mit einer gemischten Bebauung zu entwickeln. Eine 45-köpfige Jury aus Architekten, Stadtplanern, Nachbarn, Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung und des Bürgervereins Herdern sowie die Ausloberin des Wettbewerbes bewerteten die Entwürfe von 14 Architekturbüros. Nach Vergabe von zwei zweiten Plätzen überzeugt nach Überarbeitung des Erstentwurfes das renommierte Architekturbüro Harter + Kanzler aus Freiburg.

Der Gewinnerentwurf greift gleichzeitig die im nördlichen Teil der Habsburgerstraße liegenden Gebäude aus der Gründerzeit sowie Neubauten ab den 1960er-Jahren auf. In seiner Fassaden finden sich Elemente aus allen Bauepochen: Erker, Terrassen, Rücksprünge, verschiedene Fensterformate. Gekrönt von einer "getreppten" Neuinterpretation des Daches.